21 Wege während eines Arbeitstages den Stress zu reduzieren

  1. Nehmen Sie sich am Morgen 5 – 30 min Zeit, ruhig zu sein, zu meditieren oder da zu liegen und einfachmit sich selbst zu sein … schauen Sie aus dem Fenster, hören Sie auf die Geräusche der Natur odermachen sie einen langsamen ruhigen Spaziergang.
  2. Während Ihr Auto anläuft, nehmen Sie sich 1 min Zeit, um ganz ruhig Ihrem Atem die Aufmerksamkeitzu schenken.
  3. Während des Autofahrens können Sie auf die Spannungen Ihres Körpers achten: wie zum Beispiel dieHände das Lenkrad fest umfassen, die Schultern angehoben sind, oder der Bauch verspannt ist.Versuchen Sie, die Spannungen loszulassen, sich zu entspannen. … Hilft Ihnen die Verspannung,besser zu steuern? Wie fühlt es sich an, entspannt zu sein und zu lenken?
  4. Entscheiden Sie sich, nicht das Radio einzuschalten, sondern mit dem eigenen Ton, der eigenenMelodie zu lauschen.
  5. Wenn Sie auf der Autobahn fahren, Experimentieren sie damit, auf der rechten Spur zu bleiben, und 10km unter dem Geschwindigkeitslimit zu bleiben.
  6. Wenn Sie im Stau oder bei der Ampel stehen bleiben müssen, achten Sie auf Ihre Atmung, auf denHimmel, die Bäume und auf ihre Gedanken.
  7. Wenn Sie an ihrem Arbeitsplatz angekommen sind, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, sich auf IhrenArbeitstag einzustellen. Nehmen Sie den Weg vom Parkplatz als bewusstes Einsteigen in dasArbeitsleben, dafür, zu wissen, wo sie sind, und wohin sie gehen.
  8. Während Sie an Ihrem Schreibtisch sitzen, oder Ihre Arbeit verrichten, achten Sie auch bewusst aufIhren Körper. Versuchen Sie wieder, sich bewusst zu entspannen, und intensivere Anspannungenloszulassen.
  9. Verwenden Sie Ihre Bremsen, wirklich zu entspannen, und nicht nur einfach Pause zu machen. Daskönnte bedeuten, statt eine Tasse Kaffee zu trinken, eine Zigarette zu rauchen oder die Zeitung zulesen, zu versuchen einige Schritte zu gehen, sich in Ruhe hinzusetzen und sich selbst gleichsam zuerneuern.
  10. Zum Mittagessen, verändern Sie möglichst ihre Umgebung. Das kann hilfreich sein.
  11. Schließen Sie, wenn möglich, Ihre Türe, und nehmen Sie sich Zeit, sich bewusst zu entspannen.
  12. Entscheiden Sie sich, an Ihrem Arbeitstag jede Stunde für 1 bis 3 Minuten einen Stopp einzulegen:Achten Sie dann auf Ihre Atmung und Ihre Körperempfindungen, erlauben Sie Ihrem Geist, ruhig zuwerden, wieder in Ihrer Mitte anzukommen.
  13. Nutzen Sie täglich auftretende Ereignisse, sich daran zu erinnern, sich zu zentrieren, zum Beispiel dasLäuten des Telefons, oder das Sitzen am Computer.
  14. Nehmen Sie sich in der Mittagspause oder auch zwischen durchZeit, mit Mitarbeitern zu sprechen.Wählen Sie bewusst Themen, die nicht unbedingt mit der Arbeit zusammenhängen.
  15. Entscheiden Sie sich, ein oder zwei Mittagessen in der Woche in Stille zu sich zu nehmen. Nutzen Siediese Zeit, langsam und bewusst zu essen, und einfach mit sich zu sein.
  16. Am Ende eines Arbeitstages rufen Sie sich noch einmal Ihre Aktivitäten ins Gedächtnis, würdigen SieIhre Leistungen, und gratulieren Sie sich dafür, was Sie erreicht haben. Das Offene schreiben Sie aufeine Liste für morgen. Für heute haben Sie genug getan.
  17. Gehen Sie den Weg zu Ihrem Auto wieder bewusst, nehmen Sie auch das Ein- und Ausatmen bewusstwahr. Fühlen Sie die Temperatur Ihres Körpers. Spüren Sie, ob es außen warm oder kühl ist. Wie wärees, wenn Sie sich den äußeren Bedingungen gegenüber öffnen würden, und diese akzeptieren, ebenso wie die Körperempfindungen, an statt ihnen gegenüber Widerstand zu leisten? Hören Sie auf dieGeräusche draußen. Können Sie gehen, ohne sich gehetzt zu fühlen? Was passiert, wenn Sie IhrenSchritt etwas verlangsamen?
  18. Am Ende des Arbeitstages, während sich Ihr Auto aufgewärmt, sitzen Sie wieder einige Augenblickeruhig und bewusst dar, um sich den Übergang von der Arbeit nach Hause bewusst zu machen.Nehmen Sie sich einen Augenblick, einfach zu sein, genießen Sie den Moment. Wie die meistenMenschen sind sie gerade dabei, zum nächsten Full-Time-JobZeit überzugehen: Heim und Familie!
  19. Während Sie Auto fahren, bemerken Sie, ob Sie sich hetzen. Wie fühlt sich das an? Was können Siediesbezüglich tun? Erinnern Sie sich daran, dass Sie mehr Kontrolle haben, als sie sich vorstellen.
  20. Wenn Sie zuhause ankommen auf der Straße, oder auf Ihrem Parkplatz halten, nehmen Sie sichwieder 1 Minute Zeit, sich darauf zu orientieren, mit Ihren Familienmitgliedern zusammenzukommen,und Ihr Heim zu betreten.
  21. Wenn Sie nachhause kommen, wechseln Sie die Kleidung, entledigen Sie sich der Arbeitskleidung.Dieses einfache Ritual kann Ihnen helfen, sanfter in die andere Rolle zu schlüpfen. Vielleicht ist esmöglich, sich dafür 5 min Zeit zu geben. Sagen Sie hallo zu jedem Familienmitglied und denMenschen, die mit Ihnen leben. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, in ihre Augen zu schauen. Wennmöglich, nehmen sie sich wieder 5-10 min Zeit, ruhig und still zu werden. Wenn Sie allein leben, spürenSie ganz bewusst nach, wie es ist, die Stille Ihres Heimes zu betreten, wie es ist, in Ihrer eigenenUmgebung anzukommen,

Quelle: nach Saki Santorelli: „Mindfulness and Mastery in the Workplace“. In: Kotler (1996) Engaged Buddhist Reader

Print Friendly, PDF & Email